Aktuelles

Aktuell

Details

Groß sein, aber dabei die Kleinen und Hilflosen nicht vergessen, das ist Stärke

Wir, die Tierhilfe Melle, haben eine Spende über 3.000,- € erhalten! Das ist die höchste Spende, die wir in unserer 6 jährigen Vereinszeit erhalten haben.

RuefferHennesseySpende

Die Firmen Rüffer Performance aus Westerhausen und Hennessey Performance Europe haben das Geld projektbezogen für den Bau einer Kranken- oder Quarantänestation gespendet. 

Gerade um diese Jahreszeit, wenn wir wie alle anderen Tierheime und Tierschutzvereine auch, mit einer Katzenflut zu kämpfen haben, ist es besonders wichtig, die kranken Tiere von den gesunden trennen zu können, damit sich ansteckende Krankheiten nicht  verbreiten. Bisher konnten wir dazu nur auf unseren Quarantäneraum zurückgreifen. Dank der großzügigen und unbürokratischen Spende haben wir nun die Möglichkeit die Tiere getrennt unterzubringen.

Weiterlesen: Spende Rüffer und Henessey

Details

Die Geschichte von Kater Lucky

Dieser unkastrierte Kater hatte am 2.9.14 einen Autounfall, in Markendorf, Melle. Abends um 21:30 klingelte das Telefon und der Anrufer informierte uns über den Unfall und bat um Hilfe.

Lucky 2

Da die Tierklinik in unmittelbarer Nähe liegt, baten wir den Anrufer, den Kater dort hin zu bringen. Natürlich wollte man sich wohl darum kümmern, aber wer sollte die Kosten übernehmen? Damit das bei der Behandlung des Tieres keine Probleme gab, sagten wir zu, die Kosten zu übernehmen.

Beim Anruf am nächsten Tag in der Tierklinik wurde uns mitgeteilt, dass der Unterkiefer gebrochen sei und das ganze mit einer Verdrahtung des Kiefers erledigt sei. Auch die Behandlungskosten, die sich auf 250,- bis 300,- Euro belaufen sollten, lagen noch im normalen Bereich. Wir stellten den Kater auf unsere Internetseite und auf unserer Facebookseite ein und hofften (allerdings ohne große Erwartungen) dass sich ein Besitzer meldet.

Als wir das Tier drei Tage später abholten, sagte man uns, dass nicht nur der Unter-, sondern auch der Oberkiefer gebrochen gewesen sei. Die Rechnung belief sich auf 446,- €…..

Tägliche Nachbehandlungen waren erforderlich, der Kater wurde mit flüssiger Nahrung durch eine Spritze ernährt und bekam täglich Schmerzmittel. Man mag jetzt darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob man das einem Tier zumuten sollte. Es gab Tage, da hätte ich das mit nein beantwortet. In der ersten Woche war es nicht einmal sicher, dass Lucky überlebt. Nach zwei Wochen konnte er alleine fressen, flüssige, pürierte Nahrung. Weitere zwei Wochen später fing er an, Nassfutter zu fressen, unpüriert. Die gesamte Zeit über war Lucky ein gutmütiges Tier, welches sich geduldig, trotz der Schmerzen, alles gefallen ließ. Er konnte sich ja nicht selber putzen, war also immer darauf angewiesen, dass man ihm das Mäulchen, die verklebten Pfoten säuberte. Nach der ersten Woche, die etwas problematisch war, hatte er verstanden, dass ihm hier geholfen wurde. Er hat nie böse reagiert, immer nur abwartend. Als er anfing „Köpfchen“ zu geben, war alles in Ordnung. Er lies sich waschen und nach drei Wochen konnte er seine Pflege selber übernehmen.

 

Eigentlich –

ist dieser Kater ein Fundtier und somit ist der Tierschutzverein Melle zuständig. Da aber zu dieser Zeit dort niemand zu erreichen ist, haben wir die Entscheidungen getroffen und tragen jetzt natürlich auch die gesamten Kosten.
 

Eigentlich -

hatten wir beim Tierschutzverein Melle angefragt, ob nicht eine geringe Beteiligung an den Kosten möglich sei. Der Verein hätte ja zumindest die Kosten für das Einschläfern bezahlen müssen. Es wurde uns mitgeteilt, dass wir die Entscheidung alleine getragen hätten und jetzt auch für die Kosten verantwortlich seien.
 

Eigentlich – sagen wir bei Fundtieren aus Melle, das der Tierschutzverein zuständig ist. Da wir aber niemanden helfen mit den Worten – wir sind nicht zuständig – müssen wir dann natürlich auch die Konsequenzen (Kosten) tragen.
 

Eigentlich -

ist es nicht richtig, dass den Tieren in unserem Zuständigkeitsbereich das Geld fehlt, welches wir für Tiere ausgeben, für die ein anderer Verein Geld bekommt.
 

 

Aber eigentlich ist es egal – wir versuchen so gut wie möglich zu helfen und die Vielzahl an Spenden, die uns besonders in diesem Jahr erreicht haben, gibt uns recht und ermöglicht es uns so zu arbeiten. Danke!

Unterstützen können Sie unsere Arbeit, damit wir auch weiterhin so arbeiten können, wie es uns unser Gewissen vorschreibt, werden Sie Mitglied  (5,- € Monatsbeitrag) oder spenden Sie bei der Kreissparkasse Melle

             BLZ 2655228

             Konto 1014331

             IBAN: DE55265522860001014331

 

Details

Danke an die Christine-Ludwig-Stiftung der Kreissparkasse Melle !

Mit 1.000,- Euro unterstützt die Christine-Ludwig-Stiftung unseren Verein. 

Wir sagen Danke, im Namen der Tiere, denen wir damit helfen können. Die 1.000,- € werden wir für Kastrationen und tierärztliche Versorgung unserer Tiere einsetzen.

 

Details

Igelrettung - Im Maschendrahtzaun gefangen


IgelIm Maschendrahtzaun gefangen - so haben wir die Igeldame vorgefunden

Völlig entkräftet hing diese Igeldame im Maschendraht fest. Sie hatte sich in dem Draht verwickelt und die Tatsache, dass ein Teil schon festgewachsen war, deutet darauf hin, dass sie dort schon länger festsaß. Einem Bewohner der M.-z.-G. Str. in Melle war das aufgefallen und er rief bei uns an, da er das Tier nicht selber befreien konnte. Wir mussten den Draht durchschneiden um dem armen Tier zu helfen. Der Igel kam sofort zum Tierarzt und wurde dort operiert. Inzwischen ist die Igelin auf dem Weg der Besserung und kann in ca. einer Woche wieder in die Freiheit, dorthin, wo nicht jeder Garten durch einen Maschendraht abgegrenzt ist, entlassen werden. 

Igel 1
Auf dem Wege der B esserung


Details

Ferienpassaktion der Stadt Melle - Tierhilfe-Melle wieder dabei

Unser Beitrag zur Ferienpassaktion der Stadt Melle führte auch in diesem Jahr zum Tierpark Ollerdissen. Bereits zum 4. Mal sind wir mit 15 Kindern aus Melle mit einem Bus nach Bielefeld gefahren und haben dort an einer Tierparkrally mit anschließender Fütterung der Wildtiere teilgenommen.

Dieses Jahr war der Altersdurchschnitt der Kinder mit 8 Jahren niedriger als in den Jahren davor, wir waren angenehm überrascht, wie bekannt die einheimischen Tiere und ihre Gewohnheiten bei den Teilnehmern waren. Die Rally, bei der die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt waren und Fragen zu unterschiedlichen Tierarten aus dem Tierpark beantworten mussten, war nach einer dreiviertel Stunde vorbei und dann wurden die einzelnen Gruppen ausgewertet, alle Fragen noch einmal durchgegangen.

Die Siegergruppe (und auch der 2. und 3. Platz) bekamen kleine Preise und los ging es zur Wildtierfütterung. Jetzt konnten Tiere gefüttert werden, die sonst nicht gefüttert werden dürfen. Wildschweine, Rotwild und Silberfüchse freuten sich über Brot, Äpfel und Katzenfutter.

Um 17:00 Uhr wurde die Heimfahrt angetreten und die Kinder wurden von ihren Eltern abgeholt.

Ferienpass
Die Teilnehmer der Tierparkrallye 2014


Weitere BIlder finden Sie hier in unserer Bildergalerie

   

Der schnelle Kontakt zu uns

Wenn Sie uns etwas mitteilen möchten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular im oberen Menü oder senden Sie eine Email an service@tierhilfe-melle.de
Übrigens: Wir arbeiten außer in Melle selbst auch überregional im südlichen Osnabrücker Land - eben in Melle und Umgebung...

   

Mitglied Deutscher Tierschutzbund


    

   

Unser Spendenkonto bei der Kreissparkasse Melle

Für Überweisungen verwenden Sie bitte diese Kontodaten:
IBAN: DE55 2655 2286 0001 0143 31,  BIC: NOLADE21MEL

Wenn Sie eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) wünschen, vermerken Sie bitte auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift.

   
© 2008-2017 - Tierhilfe-Melle e.V.