Details Tierliebe trifft Talent

Über tierliebe Menschen, herausragende Taten oder fast unglaubliche Missstände haben wir schon häufiger berichtet. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen einen ungewöhnlichen Menschen vorstellen, der an der einen und anderen Stelle den Rahmen des Alltäglichen sprengt.


Leider sieht man in unserer heutigen multimedialen Computer- und Spielekonsolenzeit immer weniger junge Menschen draußen in der freien Natur – und wenn, dann haben sie weiße kleine Ohrstöpsel mit ebenso weißem Kabel am Kopf und sind nicht ansprechbar. Oder sie telefonieren und sind genauso wenig ansprechbar. Unsere Kinder lernen immer seltener das gebotene Verhältnis zur Natur, zur Umwelt und den Tieren, die uns umgeben. Eine kritische Auseinandersetzung mit der Art und Weise, wie wir zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit unseren Mitgeschöpfen auf diesem Planeten umgehen, findet kaum oder nur sehr oberflächlich statt. Wenn MC Donalds in der Werbung behauptet, dass die Kühe, aus denen das Rindfleisch für die Burger gemacht wird, bis zu ihrem Ende glücklich und zufrieden auf der Weide gelebt haben, dann stimmt das. Haben die ja schließlich im Fernsehen gesagt. Punkt!

Kira Heinemann aus Osterforde (Friesland) ist in dieser Beziehung eine Ausnahme. Und allein schon die Tatsache, dass Kira erst 14   Jahre alt ist, lässt aufhorchen. Ein Mädchen in diesem Alter ist tierlieb. Klar. Mag Pferde, Kaninchen oder Meerschweinchen. Auch klar. Geht auch gerne mal mit dem Hund Gassi (wenn die Freundin mitgeht).

Aber damit gibt sich Kira Heinemann nicht zufrieden. Sie geht mit offenen Augen durchs Leben und sieht! Sie sieht das Leiden der Tiere und macht sich ihre eigenen Gedanken dazu. Und weil sie sich in ihrer Freizeit mit dem Schreiben von Gedichten beschäftigt, fasst sie ihre Gedanken zusammen und schreibt ein Gedicht über das Leiden der Tiere. Über das, was dabei herausgekommen ist, kann man nur den Hut ziehen. Ein nachdenkliches Werk, das uns Erwachsenen einem Spiegel gleich kritische Fragen stellt. Wenn man sie hören will!

Bei diesem Gedicht wird ein tolles Talent deutlich, das Lust auf mehr macht. Ob es nun die „Suche eines 14 jährigen Mädchens nach Antworten in dieser Zeit" widerspiegelt wie die Nordwest Zeitung in einem Artikel über Kira Heinemann vermutet, oder den unbändigen Drang, diese Ungerechtigkeiten auf ihre Art und Weise anzuprangern – diese Beurteilung liebe Leser, möchten wir gerne Ihnen überlassen.

Wenn Sie mögen, nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lesen das Gedicht von Kira Heinemann über das Leiden der Tiere. Auch den Artikel der Nordwest-Zeitung über Kira möchten wir Ihnen an dieser Stelle empfehlen. Natürlich darf auch der Hinweis nicht fehlen, dass die Familie Heinemann eifrige Leser unserer Internetseite ist und sich auch schon an unserer Aktion „Bild des Monats" mit einem Foto ihres Labrador Ben beteiligt hat.

Hier geht es zu Kira Heinemanns Gedicht „Das Leiden der Tiere"

Und hier zum Artikel der Nordwest Zeitung vom 05.Februar 2010 über Kira Heinemann.

   

Der schnelle Kontakt zu uns

Wenn Sie uns etwas mitteilen möchten, nutzen Sie bitte das Kontaktformular im oberen Menü oder senden Sie eine Email an service@tierhilfe-melle.de
Übrigens: Wir arbeiten außer in Melle selbst auch überregional im südlichen Osnabrücker Land - eben in Melle und Umgebung...

   

Mitglied Deutscher Tierschutzbund


    

   

Unser Spendenkonto bei der Kreissparkasse Melle

Für Überweisungen verwenden Sie bitte diese Kontodaten:
IBAN: DE55 2655 2286 0001 0143 31,  BIC: NOLADE21MEL

Wenn Sie eine Zuwendungsbestätigung (Spendenbescheinigung) wünschen, vermerken Sie bitte auf dem Überweisungsträger Ihre Anschrift.

   
© 2008-2017 - Tierhilfe-Melle e.V.